Di. Jul 27th, 2021

Nach dem Rücktritt des langjährigen Leichtgewicht-Champions Khabib Nurmagomedov machen Charles Oliveira und Michael Chandler den UFC-Thronfolger unter sich aus. Die beiden Käfigkämpfer liefern sich einen dramatischen Auftakt – mit dem besseren Ende für den Brasilianer.

Die UFC hat einen neuen König im Leichtgewicht. Im Titelkampf der Großveranstaltung UFC 262 um den vakanten Champion-Gürtel konnte Charles Oliveira den US-Amerikaner Michael Chandler in der zweiten Runde durch technischen K.o. besiegen. Zuvor hatten sich der Brasilianer und sein Gegner vor 16.000 Zuschauern in Houston eine dramatische erste Runde geliefert.

Die beiden MMA-Kämpfer überzeugten in Runde eins vor allem in ihren Paradedisziplinen. Chandler, der für sein explosives Boxen bekannt ist, brachte Oliveira gleich zweimal ins Wanken. Der Brasilianer dagegen stand im Bodenkampf kurz davor, den Amerikaner in einen seiner berüchtigten Aufgabegriffe zu nehmen. Die Punktrichter gaben die erste der möglichen fünf Runden an Chandler. Der K.o. kam dann umso überraschender. Mit einem linken Haken brachte Oliveira seinen Gegner zu Boden. Chandler konnte sich zwar berappeln und am Käfig schnell wieder aufrichten, zwei saubere rechte Gerade an die Schläfe und ein weiterer linker Haken beendeten den Kampf dann vorzeitig.

Für den 31-jährigen Oliveira war es der neunte Sieg in Serie und die Krönung seiner fast elfjährigen Karriere in der UFC. Entsprechend ehrlich war die Freude nach seinem Titelgewinn. Wie ein kleines Kind hüpfte Oliveira durchs Octagon. Gleich nach dem Knockout sprang er über den Käfigzaun zu Kommentator Joe Rogan, vergab ein High Five und umarmte anschließend UFC-Boss Dana White. Danach tänzelte er durchs Publikum, um sich Minuten später ganz offiziell im Ring den Champion-Gürtel um die Hüften legen zu lassen.

Von admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.